Saison 2015 – Gameday 5 Zürich

Saison 2015 – Gameday 5 Zürich

Nach zweimonatiger Sommerpause stand am vergangenen Samstag der letzte Spieltag der Regular Season auf dem Programm. Die Red Lions bestritten zwar nur ein Spiel, das war aber von umso grösserer Bedeutung. Wie bereits nach dem letzten Spieltag angetönt, wartete auf die Winterthurer das Duell mit dem NFC-Leader, den Zürich Renegades. Nachdem die Red Lions im ersten Duell der Saison hauchdünn mit einem Punkt Unterschied unterlegen waren und sie vor diesem letzten Spiel gegenüber den Renegades nur eine Niederlage mehr aufwiesen, reichte in Zürich ein Sieg mit zwei oder mehr Punkten Unterschied, um sich den Conference-Titel zu sichern.

Blitzstart der Red Lions

Den Start ins Spiel machte die Offense der Red Lions – und wie! QB Hug mit einem kurzen Pass zu WR Prongué, der aber nicht daran dachte, sich mit einem kurzen Raumgewinn zufrieden zu geben. In gewohnter Manier tanzte er sich durch die Defensivreihen der Renegades und zeigte zum Schluss des Runs, dass er nicht nur bei der Beweglichkeit, sondern auch bei der Schnelligkeit ganz vorne dabei ist. So war auch der letzte Verteidiger stehengelassen und die Red Lions führten nach nur einem Play mit 6:0.

Die Renegades-Offense, die zuvor gegen die Intruders bereits warm geworden war, marschierte aber ebenfalls zum Touchdown und sorgte schnell wieder für ausgeglichene Verhältnisse – wenn auch nicht für lange. Erster Spielzug des zweiten Drives, QB Hug mit einem präzisen langen Ball auf WR Raphael Ebinger, und schon waren die Red Lions wieder mit einem Touchdown in Front.

Die Renegades blieben aber auch in der Folge dran an den Red Lions und beide Teams blieben fehlerlos. Nach drei weiteren Touchdowns der Red Lions-Offense, zwei davon vom in die Offense zurückgekehrten WR Fröhlich, waren die Red Lions mit weniger als 30 Sekunden auf der Uhr wieder einen Touchdown in Front. Die knappe Zeit auf der Uhr sorgte bei den Renegades für einige Unruhe und mit neun Sekunden auf der Uhr gelang es ihnen nicht, ein langes 4th Down aus der eigenen Hälfte zu verwerten. Der erste Stopp des Tages für die Red Lions-Defense und gleichzeitig auch noch eine kleine Chance für die Offense, den Vorsprung auf zwei Touchdowns auszubauen. Gegen tiefstehende Renegades entschied sich Raphael Ebinger, der als Quarterback agierte, zu einem kurzen Pass zu WR Prongué. Keine schlechte Idee – wir erinnern uns an den ersten Spielzug des Tages. Der zog aus der eigenen Hälfte los und liess sich auch nicht beirren, als der erste Verteidiger die Reissfestigkeit seiner Hosen einem ernsthaften Test unterzog. Die Hosen hielten und WR Prongué liess sämtliche herbeieilenden Verteidiger mit seinen patentierten Tanzschritten stehen. Der Touchdown der Saison war Tatsache, der fällige Penalty gegen die Renegades wurde abgelehnt, die Red Lions führten auf wundersame Art und Weise mit zwei Touchdowns zur Pause.

Aufbäumen der Renegades

In der zweiten Halbzeit brachte die Red Lions-Defense die Renegades an den Rande eines weiteren Stopps doch letztlich kamen die Renegades doch wieder auf einen Touchdown heran. Die Red Lions konzentrierten sich jetzt darauf, den Ball zu halten und keine Fehler zu machen. Vorerst gelang dies und der alte Vorsprung konnte wiederhergestellt werden, doch die Renegades waren schnell wieder auf einen Touchdown herangerückt. Bei einem First Down in der Renegades-Hälfte im folgenden Drive berührte dann WR Raphael Ebingers Knie den Boden bei einem Rückwärtspass von QB Hug, ein langes 2nd Down von der Mittellinie war die Folge und die Red Lions-Offense konnte sich nicht aus dieser schwierigen Situation befreien und musste sich ein erstes Mal stoppen lassen. In der Folge kamen die Renegades prompt wieder heran, konnten aber zum wiederholten Mal den Extrapunkt nicht verwerten, wodurch sie immer noch mit zwei Punkten im Hintertreffen waren. Dieser gestoppte Extrapunkt sollte sich kurz darauf als mitentscheidend herausstellen. Die Red Lions konnten durch WR Bachmann nach einem langen Drive wieder in Front gehen und der verwertete Extrapunkt sorgte dann für eine Führung mit neun Punkten – die Renegades hätten also zwei Touchdowns benötigt, wobei die Uhr mittlerweile auf unter zwei Minuten heruntergelaufen war. Die Renegades-Offense konnte aber keine weiteren Punkte bewerkstelligen und somit stand kurz darauf das Endresultat von 52:43 fest.

Erneuter Conference-Titel

Die Red Lions stehen in ihrer dritten Saison zum dritten Mal in den Playoffs und konnten den Conference-Titel aus der letzten Saison erfolgreich verteidigen. Dieses Fazit nach der Regular Season liest sich zwar nicht schlecht, gewonnen ist aber trotzdem noch nichts. Dass sie wissen, wie man Titel holt, haben die Red Lions beim Ranger Bowl bewiesen. Ebenso während der Regular Season, dass sie jeden Gegner schlagen können. Trotzdem stehen den Winterthurern zwei – eine Heimreise nach nur einem Spiel wie im Vorjahr soll natürlich vermieden werden – pickelharte Spiele bevor am Finaltag in St. Gallen. Nach einem Freilos im Viertelfinale wartet im Halbfinale der Sieger aus dem Duell Renegades gegen Rhinos. Die Rhinos hatte man in Schwyz deutlich mit 55:19 besiegt, wobei am Finaltag mit einem deutlich engeren Spiel zu rechnen wäre, sollten die Rhinos gegen die Renegades triumphieren. Gegen ebendiese Renegades hat man diese Saison bekanntlich schon zwei sehr knappe Schlachten geschlagen. Eben darauf dürfte auch ein drittes Spiel hinauslaufen. Es wartet also so oder so ein schwieriger Gegner auf dem Weg ins Finale.

Spielberich: Jan Fröhlich

About The Author

admin