Saison 2015 – Playoffs St. Gallen

Saison 2015 – Playoffs St. Gallen

Die Red Lions bedanken sich für die Unterstützung bei dem Matchball-Sponsor

Hans Jürg Keller

Zum dritten Mal in der Saison 2015 gastierte der Ultimate-Tross in St. Gallen, dieses Mal stand aber nicht irgendein Spieltag an, sondern die Playoffs. Dank dem Erfolg über die Renegades am vergangenen Samstag hatten sich die Red Lions bekanntlich ein Freilos für das Viertelfinale gesichert. In ebendiesem Viertelfinale konnten die favorisierten Renegades den Sieg gegen die Soly Rhinos erringen, wodurch es zum dritten Mal in der laufenden Saison zum Duell Red Lions gegen Renegades kam.

Deutlicher Sieg gegen Titelverteidiger

Alle erwarteten ein enges Spiel zwischen den beiden Teams, die sich mittlerweile bestens kennen. Anfänglich nahm das Spiel auch den erwarteten Verlauf. Beide Teams punkteten in ihren ersten Drives und die Red Lions gaben sich auch im zweiten Offense-Drive keine Blösse. Der folgende Drive der Renegades sah zu Beginn gut aus, doch unter Druck warf der Zürcher Quarterback einen hohen Ball in Richtung Endzone, den Cornerback Fontana zur Interception abfangen konnte. Nachdem er die erste Saisonhälfte verpasst hatte, konnte Fontana damit seine erste Interception der Saison feiern – kein schlechter Moment dafür.

Auch in der Folge blieb die breit besetzte Offense der Red Lions fehlerlos, obwohl WR Prongué nach einer harten Aktion eines Renegades-Verteidigers früh ausfiel. Sowohl die beiden Ebingers als auch WR Bachmann konnten sich in der ersten Halbzeit in die Scorerliste eintragen und nach dem dritten Touchdown führten die Red Lions bereits mit 21:6. Die Interception hatte die Offense der Renegades offenbar aus dem Rhythmus geworfen, denn sie kam auch in der Folge überhaupt nicht auf Touren und konnte erneut gestoppt werden. Nach je drei Drives führten die Red Lions damit bereits mit zwei Touchdowns Unterschied und die Offense der Red Lions hielt den Fuss weiterhin auf dem Gaspedal. Zur Pause resultierte daher bereits eine 28:6-Führung. In der zweiten Halbzeit machten sich die Red Lions daran den Vorsprung zu verwalten, was auch souverän gelang. Egal mit welchem Personal die Offense auflief, sie war kaum zu stoppen. So kamen auch die weiteren Receiver Fröhlich, Bucher und Brunner zu Punkten und es gelang gar noch die Führung weiter auszubauen. Die Red Lions gewannen zum Schluss unerwartet deutlich mit 48:18 und standen zum ersten Mal im Finale um die Schweizer Meisterschaft.

Kaltstart…

In diesem Finale erhielt die Offense der Mockingbirds als erstes den Ball und kam durch einen tiefen Pass schnell in die Nähe der Red Lions-Endzone. Der Touchdown folgte bald darauf und die Mockingbirds übernahmen die Führung. Auch die Red Lions arbeiteten sich schnell in die Hälfte des Gegners, konnten aber den Drive nicht erfolgreich abschliessen. Mit einem weiteren langen Pass, der direkt zum Touchdown führte, waren die Red Lions schnell mit zwei Touchdowns in Rückstand. Noch kein Grund zur Nervosität, aber der Anschluss musste her im folgenden Drive. Das gelang und in den nächsten Drives blieben beide Teams makellos.

… gefolgt von starker Reaktion

Dann folgte aber eine der prägenden Szenen in diesem Finalspiel. Die Mockingbirds-Offense hatte sich auf einen Meter an die Endzone der Red Lions herangearbeitet und hatte noch drei Versuche, um in die Endzone zu kommen. Der Quarterback der Mockingbirds sucht seinen Receiver in der Endzone, aber Cornerback Gervasi kommt zwischen Ball und Receiver und kann den Ball abfangen – und so den Mockingbirds sechs sichergeglaubte Punkte abnehmen. Dadurch war der Ausgleich wieder möglich und so war der Spielstand auch zur Pause ausgeglichen.

In der zweiten Halbzeit übernahmen die Red Lions das Diktat mit einem schnellen Touchdown und gingen erstmalig mit einem Touchdown in Führung, beide Defensiven konnten aber mit je einem Stopp in der Folge glänzen. Zuerst gelang den Red Lions ein Stopp, wodurch kurzfristig ein Davonziehen auf zwei Touchdowns möglich war, aber eine Interception der Mockingbirds brachte diese wieder auf einen Punkt heran. Die zweite spielentscheidende Szene folgte nach einem Red Lions-Touchdown zum 41:32. Ein Mockingbirds-Wide Receiver konnte einen in den Rücken geworfenen Pass nicht fangen und der lange verletzte Cornerback Rieder den Ball aus der Luft fischen. Auch der zweite Rückkehrer in die Defense also mit einer entscheidenden Szene.

Als die Offense kurz vor Schluss einen weiteren Touchdown zum 47:32 erzielte, war das Spiel vorentschieden. Zwar kamen die Mockingbirds noch einmal auf 47:39 heran und hatten noch Time-Outs, doch mit unter zwei Minuten auf der Uhr würde ein First Down für die Red Lions das Spiel beenden. Zwei Runs von WR Bucher brachten die Red Lions nahe an das First Down und schliesslich war es Center Lukas Ebinger, der den letzten Ball zum First Down und damit zum Meistertitel fangen konnte. Einen Kneel Down von QB Hug später war das Spiel vorbei und alle Dämme brachen bei den Winterthurern. Die Red Lions stürmten auf den Platz – Sieg und Meistertitel waren Tatsache!

Viel gibt es an dieser Stelle nicht mehr zu schreiben. Wer dabei war, hat es selber miterlebt: Emotionen pur beim ersten Meistertitel der Vereinsgeschichte. Es war eine tolle Saison, es war toll mit euch Fans und wir bedanken uns ganz herzlich für die grossartige Unterstützung über die Saison hinweg!

Meisterbericht: Jan Fröhlich

About The Author

admin