Saison 2016 – Gameday 3 Solothurn

Saison 2016 – Gameday 3 Solothurn

Gameday 3/2016 – Solothurn

Erstmals seit der Gründung der Red Lions, und in der Ligageschichte überhaupt, gastierte der Flag Football-Tross an diesem Samstag im schönen Solothurn. Für die Red Lions standen zwei Spiele auf dem Programm, einerseits das Duell mit den St. Gallen Vipers, das wie so oft spannend zu werden versprach, und andererseits die Premiere gegen die ASEM Raptors. Nach einem starken Start in die Saison mit drei Siegen in St. Gallen setzte es zuletzt gegen die Soly Rhinos die erste Niederlage der Saison ab für die Red Lions. Glücklicherweise erlaubte es der Spielplan den Red Lions, diesen Misserfolg nach nur einer Woche wieder vergessen zu machen.

Spiel 1: Vipers

Einen nur halbwegs erfolgreichen Start in die Saison hatten die Vipers im heimischen St. Gallen und in Rafz verbuchen können. Nach einem Kantersieg gegen die Neuchâtel Knights und einem knappen 49:42-Erfolg gegen die Bouncers verloren die Vipers ein dramatisches Spiel in St. Gallen hauchdünn mit 53:54 gegen die ASVZ Mockingbirds, den letztjährigen Vizemeister. Auch vor Wochenfrist in Rafz mussten die Vipers mit einer Niederlage im Gepäck abreisen, nachdem sie gegen die Renegades einen 55:61-Shootout verloren hatten.

Die Red Lions begannen in der Offense und fanden sofort ins Spiel. Thierry Prongué, der als Center auflief konnte einen starken Drive mit dem Touchdown abschliessen. Auch die Defense fand sofort ins Spiel und insbesondere Blitzer Lukas Keller konnte immer wieder Druck auf den St. Galler Quarterback ausüben. Beim ersten 4th Down des Drives konnten die Vipers zwar noch ein 1st Down erzielen, doch bei 4th & Goal gelang der Red Lions-Defense der erste Stopp des Spiels. Als sich im Anschluss aber auch die Offense der Winterthurer stoppen lassen musste, wurde klar, dass die Defensivreihen das Spielgeschehen weitgehend bestimmen würden. Beiden Teams gelang bis zur Pause nur noch je ein Touchdown, die Red Lions führten mit 13:7.

In der zweiten Halbzeit gelang es den Vipers direkt zu punkten, doch die Red Lions konterten sogleich durch einen langen Touchdown von WR Röllin. Im nächsten Drive schaltete Blitzer Keller, der auch sonst schon fast jedes Play der Vipers zumindest beeinflusste, dann noch einmal einen Gang höher und stoppte die St. Galler mit mehreren Deflections fast im Alleingang – fast daher, da natürlich immer auch die Coverage der Defensive Backs stimmen muss, damit der Blitzer Druck auf den Quarterback ausüben kann. Die Defense der Red Lions funktionierte also im Allgemeinen hervorragend an diesem Samstag. Den nächsten Drive gestalteten die Red Lions kontrolliert mit kurzen Plays und Center Prongué sorgte mit seinem zweiten Touchdown für den ersten Abstand mit zwei Touchdowns in diesem Spiel. Zwei Minuten vor Schluss kamen die Vipers noch einmal auf 26:21 heran, doch ein First Down durch WR Röllin im folgenden Drive beerdigte die letzten St. Galler Hoffnung auf ein Comeback.

Spiel 2: Raptors

Auf einen neuen Gegner trafen die Red Lions wie erwähnt im zweiten Spiel in Solothurn. Die ASEM Raptors sind seit dieser Saison neu mit dabei in der National Flag Football League und konnten ihr Potenzial mit einem Sieg gegen die Pikes bereits am ersten Spieltag aufzeigen. Auch in Solothurn verlief der Tag für die Raptors mit Siegen gegen die Barbarians (50:6) und die Intruders (32:31) äusserst erfolgreich.

Wie immer – so scheint es – starteten die Red Lions in der Offense und erneut gelang der Start mit einem Touchdown. Auch die Defense bestätigte ihre starke Form aus dem ersten Spiel des Tages und so verlief das Spiel dann auch in der Folge. Die Red Lions punkteten mit ihren Drives, die Defense stoppte die Raptors oder punktete sogleich selber, wie es Cornerback Rüfenacht gelang. Bereits zur Pause führten die Red Lions mit 31:0 und drei weitere Touchdowns später stand es 50:0 und die Red Lions gewannen durch Mercy Rule. Es schien, als hätte den Raptors im letzten Spiel nach dem dramatischen Sieg gegen die Intruders auch ein wenig die Kraft gefehlt, doch wie auch bei den Pikes sind bei den Raptors bei einer 3-3-Bilanz positive Ansätze erkennbar.

Zur Halbzeit der Saison führen die Mockingbirds die Tabelle weiterhin mit weisser Weste an (5-0). Die Red Lions haben zwar einen Sieg mehr, aber stehen durch die eine Niederlage hinter den Mockingbirds. Am nächsten Spieltag kommt es damit zum direkten Duell um die Tabellenspitze. Dahinter folgen die Soly Rhinos (5-2) und die Zurich Intruders (4-2), die beide überzeugen konnten im bisherigen Saisonverlauf, während die früheren Champions Vipers (4-3) und Renegades (3-2) den Tritt noch nicht so recht gefunden zu haben scheinen.

About The Author

admin