Gameday 6/2018 – Zürich

Gameday 6/2018 – Zürich

Nach langer Sommerpause kehrten die Red Lions am vergangenen Samstag in Zürich auf den Platz
zurück.

Rückblick auf den 5. Spieltag

Ende Juni stieg im sonnigen Frauenfeld der letzte Spieltag vor der dringend benötigten
Sommerpause, zumindest wenn man die Temperaturen der letzten Wochen betrachtet. Die Red
Lions trafen dort auf die sieglosen SFU Phénix, welche man mit 67:6 besiegen konnte. Hervorzuheben
waren damals die Touchdowns der neuen WR Pradervand und Naef. Der Befreiungsschlag gelang im
zweiten Spiel des Tages, als man die Intruders im direkten Kampf um die Playoffs deutlich mit 57:32
besiegen konnte. Mit einer 6-4-Bilanz gingen die Winterthurer damit in die Sommerpause.
Am 6. Spieltag in Zürich stand nun das Duell mit den ASVZ Mockingbirds (9-1) und den Rafz Bulldogs
(1-9) an. Mit zwei weiteren Siegen könnten die Red Lions einen grossen Schritt in Richtung Playoffs
machen.

Revanche geglückt

Letzte Saison schieden die Red Lions in der ersten Playoffrunde gegen die knapp in die Playoffs
gerutschten Mockingbirds aus. Knapp ein Jahr später sollte nun auf dem Heimfeld der Mockingbirds
zumindest ein wenig Wiedergutmachung für diese Schmach erfolgen. Dass dieser Sieg kein Zufall
war, beweisen die Zürcher aber bereits die gesamte Saison, stehen sie doch mit 9 Siegen und nur
einer Niederlage bis zu diesem Spieltag hervorragend da in der Tabelle.
Den Red Lions gelang der Auftakt allerdings nach Mass, ein Stopp im ersten Drive und ein langer
Touchdown von WR Raphael Ebinger eröffneten das Spiel wie gewünscht. Den darauffolgenden
Score der Gastgeber konnten die Winterthurer erneut durch WR Lukas Ebinger kontern und kurz vor
der Pause schien es, als könne man dank einem Tänzchen von Center Prongué mit einem Touchdown
Vorsprung zum Pausentee gehen. Ein Stopp bei 5 Sekunden auf der Uhr und alle rechneten mit dem
Pausenpfiff, doch eine mickrige Sekunde verblieb auf der Uhr. Und mit diesem letzten Play punkteten
die Mockingbirds tatsächlich durch einen langen Pass in die vordere linke Endzone. Damit blieb den
Red Lions noch ein Punkt Polster zur Pause, 21:20.
Die zweite Halbzeit startete aber ähnlich wie die erste: Mit einem Touchdown der Red Lions und
einem Stopp der Defense. Sowieso gelang es dieser Defense zusehends, das Heft in die Hand zu
nehmen und mehrere Stopps der Mockingbirds-Offense liessen das Spiel immer klarer zugunsten der
Winterthurer kippen. Dank solidem Offense-Spiel wurde die Führung kontinuierlich ausgebaut und
ein verdienter 41:26-Sieg stand letztlich zu Buche.

Sieg gegen Bulldog

Gegen die Rafz Bulldogs konnten die roten Löwen von Beginn weg davonziehen und Lukas Ebinger
konnte wichtige Erfahrungen als Quarterback sammeln und die Offense mit sauber aufgebauten
Drives zu Punkten führen. Der genesene WR Lukas Keller konnte sich in der ersten Halbzeit stark in
Szene setzen und so resultierte bereits zur Pause eine deutliche Führung. Im mittlerweile
strömenden Regen waren beide Teams im zweiten Durchgang darauf bedacht, keine gröberen Fehler

mehr zu begehen und ein unspektakuläres Spiel endete mit einem 52:12-Sieg für die Winterthur Red
Lions.

Ausblick

Dank den Siegen Nummer 4 und 5 in Serie sieht es für die Winterthurer mittlerweile doch wieder
einiges freundlicher aus als noch Mitte Juni. Mit einer Bilanz von 8 Siegen bei 4 Niederlagen ist der
Anschluss an die Spitzengruppe wieder hergestellt, auch wenn man vorerst auf Platz 6 verbleibt. Die
siebtplatzierten Bouncers liegen hingegen bereits zwei Siege hinter den Red Lions zurück.

6. Winterthur Red Lions 8-4
7. Midland Bouncers 6-5-1
8. HSG Wolfpack 6-6
9. Zurich Renegades 6-6
10. Zurich Intruders 6-6

Gerade die extrem enge Situation zwischen Platz 7 und 10 zeigt aber, wie wichtig die beiden Erfolge
an diesem Tag für die Red Lions waren. Nur ein Fehltritt mehr und die Situation wäre einiges
ungemütlicher. So wird noch ein Sieg benötigt am 8. September, wenn es erneut in Zürich gegen die
Rhinos (9-3) und die Ducs (3-7-1) ans Werk geht.

About The Author

admin