Gameday 7/2018 – Zürich

Gameday 7/2018 – Zürich

Ihre Siegesserie konnten die Red Lions auch nach der Sommerpause fortsetzen und dank zwei
weiteren Erfolgen zuletzt in Zürich gegen die Mockingbirds und die Bulldogs einen Riesenschritt in
Richtung Playoffs machen. Beim zweiten Spieltag in Serie in Zürich sollte der Einzug nun definitiv
gemacht werden. Die Vorgabe dafür: Ein Sieg aus zwei Spielen. Die Gegner: Yverdon Ducs (3-7-1) &
Soly Rhinos (9-3).

Aufstrebende Ducs überzeugen

Um noch eine Chance auf einen Platz in den Top 10 und damit auf den Klassenerhalt zu haben,
mussten die Ducs einen makellosen Spieltag hinlegen und dabei auch die Red Lions aus dem Weg
räumen. Beide Seiten begannen stark in der Offense, die Red Lions konnten immer wieder mit langen
Bällen auf WR Raphael Ebinger und Center Thierry Prongué punkten, während die Ducs eher mit
geduldigen Drives und kurzen bis mittellangen Pässen überzeugten. Beide Seiten gaben sich bis zur
Pause aber keine Blösse in der Offense, dank gutem Clock Management gingen die Red Lions aber
mit einem Touchdown Vorsprung in die Pause.
Im zweiten Durchgang ging es im gleichen Stil weiter, bis die Red Lions schlussendlich durch eine
Interception bei einem vierten Versuch gestoppt wurden. Plötzlich hielten die Ducs das Zepter in der
Hand und gaben es nicht mehr ab. Kurz vor Schluss punkteten die Ducs zum 46:39 und die Red Lions-
Offense wurde ein zweites Mal gestoppt. Die Ducs konnten die letzten Sekunden abknien und
siegreich vom Feld ziehen.

Rhinos im Kampf um Top 3

Nachdem die Siegesserie durch die Westschweizer gebrochen wurde, musste nun unbedingt ein Sieg
her gegen die Soly Rhinos, die früher am Tag die Pikes mit 31:6 weggeputzt hatten. Ähnlich stark
begann die Rhinos-Offense auch gegen die Winterthurer und mit langen Touchdowns in den ersten
drei Drives konnten die Solothurner jeweils schnell punkten. Die Red Lions-Offense war aber ähnlich
stark unterwegs und beide Teams blieben ähnlich wie im ersten Spiel fehlerlos bis zur Pause.
Die Solothurner blieben aber auch nach dem Pausentee fehlerlos, während die Red Lions-Offense ein
wenig ins Stottern geriet. Trotz mehrerer vierter Versuche gelang es der Defense nicht, die explosive
Solothurner Offense zu stoppen. Am Ende resultierte eine 44:54-Niederlage aus Sicht der Red Lions.

Ausblick

Nach der zweiten Niederlage waren die Red Lions plötzlich auf fremde Hilfe angewiesen, ein Sieg der
Renegades gegen die Bouncers würde den Winterthurern Platz 6 und damit den Einzug in die Playoffs
sichern. Tatsächlich gelang es den Renegades ein hartumkämpftes Spiel mit 33:19 für sich zu
entscheiden, womit sich die Tabelle um die Winterthurer herum folgendermassen präsentiert:

5. St. Gallen Vipers 10-4

6. Winterthur Red Lions 8-6

7. Midland Bouncers 7-6-1

8. Zurich Renegades 7-7

9. Yverdon Ducs 6-7-1

10. HSG Wolfpack 6-8

11. Zurich Intruders 6-8

Besonders beeindruckend dabei die Aufholjagd der Ducs, die dank drei Siegen in Zürich noch in die
Top 10 gerutscht sind. Dafür müssen die erfahrenen Intruders den Gang in die zweite Liga antreten.
Das Mittelfeld der Liga ist extrem eng zusammengerückt und nur knapp ist es den Red Lions
gelungen, sich von diesem Mittelfeld abzuheben, während der Abstand auf Platz 5 doch beträchtlich
ist. Es bleibt also einiges zu tun in den kommenden drei Wochen, bevor in Zug die Playoffs steigen.
Der Spieltag eine Woche zuvor in Rafz wird für die Teams auf den Plätzen 7 bis 10 ein harter Kampf
um den Einzug in die Playoffs und damit den Ligaerhalt, während die Red Lions ihre Platzierung
theoretisch noch verbessern könnten in den Duellen gegen die Pikes und die Vipers.

About The Author

admin