Gameday 8/2018 – Rafz

Gameday 8/2018 – Rafz

Auf Messers Schneide stand die Playoffteilnahme der Red Lions zuletzt in Zürich, doch die
Winterthurer verblieben auf Rang 6 und damit auf einem sicheren Playoffrang. Am vergangenen
Samstag in Rafz standen nun Duelle mit den Luzern Pikes und den St. Gallen Vipers auf dem
Programm, die bis dato die Plätze 4 und 5 belegten. Theoretisch wäre den Red Lions dabei auch noch
eine Verbesserung ihrer Tabellenlage möglich gewesen, dennoch besassen die Spiele aufgrund der
geringen Implikationen eher den Charakter von Freundschaftsspielen, wodurch sie sich deutlich von
den dramatischen Duellen am Spieltag in Zürich unterschieden.

Hauchdünner Erfolg gegen Vipers
Im Juni mussten die Red Lions gegen die Vipers noch eine bittere Niederlage (40:44) einstecken,
dieses Mal gelang es den Winterthurern aber den Spiess umzudrehen und ein knappes Spiel für sich
zu entscheiden. Doch eins nach dem Anderen. Backup-Quarterback Lukas Ebinger startete für die
Red Lions und auch ansonsten würde kräftig rotiert auf Winterthurer Seite. Anfangs stimmte die
Chemie daher noch nicht hundertprozentig, was zu einer frühen St. Galler Interception führte. Mit
dieser und dem anschliessenden schnell Touchdown konnten die Vipers früh die Vorteile auf ihre
Seite bringen. Diese Führung verteidigten sie bis zur Halbzeitpause, obwohl die Offense der
Winterthurer den Tritt im Anschluss fand.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich dann auch die Red Lions-Defense stark verbessert und konnte den
Gegner zweimal stoppen, während die Offense konstant weiterpunktete und so das Spiel kurz vor
Schluss drehen konnte. Die letzte Hail Mary der St. Galler war nicht von Erfolg gekrönt, womit die
Red Lions einen knappen 32:31-Erfolg erringen konnten.

Revanche an Luzern Pikes

Die Pikes aus Luzern waren zuletzt knapp auf Rang 4 gerutscht, auf welchem sie unabhängig vom
Ausgang des Spieltags auch verbleiben sollten. Entsprechend knapp war auch das Luzerner Kader
aufgestellt, was den Vergleich mit der Mannschaft, welche die Red Lions 27:0 besiegt hatte am 1.
Spieltag erheblich erschwerte. Die Red Lions traten ihrerseits wieder mit QB Hug am Ruder an und
konnten sich früh einen Vorsprung erarbeiten. Die Offense punktete konstant, während die Defense
die Pikes immer wieder vor Probleme stellte. Besonders die neueste Ergänzung der Defense, Safety
Sam Meier konnte mit zwei Interceptions sein Können unter Beweis stellen. Am Ende besiegten
vollzählige Red Lions die dezimierten Pikes mit 45:31.

Ausblick

Wie erwartet veränderte sich die Ausgangslage der Winterthurer im Hinblick auf die Playoffs nicht
mehr und man verblieb auf Platz 6. Den Kampf um Platz 2 konnten die Mockingbirds gegen die
Rhinos knapp für sich entscheiden, womit die Solothurner nächsten Samstag das Vergnügen haben
auf die Red Lions zu treffen. Die weiteren Duelle:

 Pikes vs. Vipers
 Blackbirds vs. Renegades
 Mockingbirds vs. Bouncers

In einem allfälligen Halbfinale könnten die Winterthurer dann auf die Blackbirds treffen, welche die
Regular Season mit einer perfekten 16-0-Bilanz beenden konnten. Doch eins nach dem anderen und
voller Fokus auf das Viertelfinale gegen die Rhinos muss nun die Devise der Red Lions lauten.
Nächster Termin: Zug, 29. September, 10:15 Uhr – Viertelfinale Red Lions vs. Rhinos.

About The Author

admin